Förderung für Stromspeicher

Das Wichtigste im Überblick:

  • ab 1,31 % effektiver Jahreszins
  • günstiger Kredit mit Tilgungszuschuss
  • für kombinierte Anlagen aus Photovoltaik und Batteriespeicher
  • auch zur Speichernachrüstung von Photovoltaik-Anlagen, die nach 31.12.2012 in Betrieb gingen
  • Laufzeit und Zinsbindung bis zu 20 Jahre möglich

 

Gefördert werden:  Privatpersonen, Freiberufler, Landwirte gemeinnützige Antragsteller und Unternehmen

Was genau wird gefördert?

Mit dem Förderprodukt Erneuerbare Energien – Speicher fördert die KfW die Neuinstallation von stationären Batteriespeichersystemen in Kombination mit Photovoltaik-Anlagen.

Mit dieser Förderung wird die Markt- und Technologieentwicklung von Batteriespeichersystemen unterstützt. Die geförderten Systeme tragen dazu bei, kleine bis mittelgroße Photovoltaik-Anlagen besser in das Stromnetz zu integrieren.

Die Förderung besteht aus 2 Teilen:

  • einem zinsgünstigen Kredit der KfW
  • einem Tilgungszuschuss aus Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Wenn Sie Ihre PV-Anlage nach dem 31.12.2012 in Betreib genommen haben, können Sie mit Hilfe des Förderprodukts einen stationären Batteriespeicher nachrüsten. Dafür muss zwischen der Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage und der Inbetriebnahme des Batteriespeichersystems ein Zeitraum von mindestens 6 Monaten liegen.

Die Anforderungen an Batteriespeicher und Photovoltaik-Anlage:

  • Die Leistung der installierten Photovoltaik-Anlage, die mit dem Batteriespeichersystem verbunden wird, darf 30 kWp nicht überschreiten.
  • Für eine Photovoltaik-Anlage kann jeweils nur ein Batteriespeichersystem gefördert werden.
  • Ihr Batteriespeichersystem befindet sich in Deutschland und muss mindestens 5 Jahre betrieben werden.

Bitte beachten Sie: Den Kredit können Sie für die kombinierte Anlage beantragen. Der Tilgungszuschuss wird nur für das Batteriespeichersystem gewährt, nicht für die Photovoltaik-Anlage.